CVJM-Senioren-Initiative
CVJM-Senioren-Initiative

Die Ausschreibung für die Begeg-nungswoche im Mai ist da.                Die Bibelarbeiten werden von Ulrich Parzany gehalten.

Hier das vollständige Einladungsschreiben für die Woche in Wuppertal
Rotes Symbol mit einem linken Mausklick anfassen, dann öffnet sich die Datei zum Lesen oder Ausdrucken!
Begegnungswoche 2024.pdf
PDF-Dokument [279.0 KB]
Anmeldekarte für Begegnungwoche zum Kopieren/Ausdrucken
Anmeldung CSI-BW 2024.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]

             Brief des Vorsitzenden

Januar-Brief 2024 des Vorsitzenden
Brief A Kaul 01 2024.pdf
PDF-Dokument [199.1 KB]

Kurzbericht über die  CSI-Städtereise nach Prag im September 2023

39 älter gewordene Menschen, die aber weiterhin an der Welt interessiert sind, machen sich am 17.09.2023 von Kassel auf den Weg nach Prag – der Hauptstadt Tschechiens. Wir wollen diese wunderbare Stadt an der Moldau näher kennen lernen.

 

In zwei Gruppen machen wir uns unter fach-kundiger Führung von Zdena Wurmowa und Jaromir Kasal und bei schönstem Sommerwetter auf den Weg. Zuerst einmal lernen wir den öffentlichen Nahverkehr in Prag kennen, den wir kostenlos nutzen dürfen, da wir alle über 65 Jahre alt sind. Wir besuchen als erstes die Prager Burg mit der Veitskirche auf dem Hradschin und erfahren viel über die Geschichte der Stadt und des Landes. Uns bietet sich ein wunderbarer Blick über die Stadt mit der berühmten Karlsbrücke.

Bei unserem Gang vom Berg haben wir auch einen Blick in den Garten der Deutschen Botschaft in Prag werfen dürfen. Hier erinnern wir uns dankbar an die Geschichte dieses Ortes im Jahr 1989 und danken Gott für dieses Geschehen. Weiter laufen wir an schönen alten Gebäuden und Kirchen vorbei und bekommen den Eindruck, dass unsere 4 Tage bei weitem nicht ausreichen, um alles zu sehen. Am Abend besuchen wir das berühmte Brauhaus U Fleku und lassen Tag ausklingen bei böhmischen Abendessen und einem Glas Bier.

 

Am Dienstag besuchen wir den YMCA in Prag und lassen uns von Sarah über die Arbeit in der Stadt und in Tschechien berichten. In der Bethlehems-Kapelle nahm uns Albrecht Kaul mit in die Zeit in der Jan Hus, böhmischer Prediger und Reforma-tor, in Prag tätig war. Er musste seine reforma-torischen Erkenntnisse mit dem Leben bezahlen – beim Konzil in Konstanz wurde er im Juli 1415 verbrannt.

Die Stadt Prag ist auch geprägt von jüdischem Leben. Wir besuchten am Mittwoch das Jüdische Museum und den alten Friedhof, sowie die Altneu-Synagoge und konnten einen intensiven Einblick gewinnen.

Natürlich gehört bei einem Prag-Besuch auch eine Fahrt auf der Moldau dazu. Es war ein besonderes Erlebnis bei einbrechender Dunkelheit und leckerem Essen, die Stadt und ihre schönen Anblicke vom Fluss aus zu sehen.

Der Donnerstag – unser letzter Tag in Prag wird von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen unterschiedlich genutzt: Einige besuchen die Erinnerungsstätte Lidice. Ein großes Gelände – geprägt von Rosenbeeten – erinnert an die Vernichtung des Dorfes und die Tötung der Menschen durch die Nationalsozialisten im zweiten Weltkrieg.

Andere bleiben in der Stadt und besteigen den Rathausturm und genießen von dort den Blick, oder besuchen die Bibliothek der Universität.

Viele weitere schöne Erlebnisse und Sehens-würdigkeiten haben wir gesehen. Einen ausführlichen Bericht wird es in der nächsten Ausgabe der ANSTÖßE geben.

Regina Bäumer

Reinhart Poschwitz verstorben!

Ein Nachruf von Regina Bäumer, stellv. Vorsitzende

der CS-Initiative


„Ich bin umgezogen“ so steht es in der Anzeige, die die Familie zum Abschied von Reinhart Poschwitz verschickt hat.


Das Leben von Reinhart war geprägt von großer Dankbarkeit für das Geschenk des Glaubens an unseren Herrn Jesus Christus. Das zeigte sich in dieser Anzeige, die er selbst schon lange vorbereitet hatte und er hat darauf vertraut, dass der HERR für ihn sorgen würde: „Jesus spricht: In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen. Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten.“ (Johannes 14, 3)

Reinhart ist bei der Sponsoren-Veranstaltung für den CVJM Braunschweig, die er seit 30 Jahren organisiert hatte, verunglückt und an den Folgen der schweren Verletzungen verstorben.

Wir nehmen Abschied und trauern um einen lieben Bruder, der sein Leben immer Jesus Christus anvertraut hat. Er war mit großer Leidenschaft CVJMer: in Braunschweig, in der Nord-AG und in der Arbeitsgemeinschaft der CVJM Deutschlands hat er seine Gaben eingebracht. Immer war sein Herz auch für die Geschwister im weltweiten CVJM – besonders in Peru – offen. Im Jahr 2022 hat er die Aufgaben des Kassenwartes für die CSI übernommen.

 

Mit seiner Frau Christine und den Kindern, Schwiegerkindern und Enkelkindern trauern wir um unseren lieben Freund und Bruder.

 

Die Donaukreuzfahrt 2024 ist schon ausgebucht! Nur noch Plätze auf der Warteliste sind noch zu haben.

Hallo allerseits! Wenn Sie das weiß-rote PDF-Symbol links neben "Prospekt Donaukreuzfahrt 2024" anklicken, erscheint das komplette Faltblatt. Sie können es dann auch von dort direkt ausdrucken und sich anmelden. Bis dahin!

Prospekt Donaukreuzfahrt 2024
Donaufahrt 2024 CSI.pdf
PDF-Dokument [453.4 KB]

CSI auf dem Nürnberger Deutschen Evangelischen Kirchentag!

38. Deutscher evangelischer Kirchentag in Nürnberg vom 7. bis 11. Juni 2023 -

Thema: „Jetzt ist die Zeit“ Markus 1,15.


Wir konnten in diesem Jahr am Stand des CVJM Deutschland in Halle 9 wieder eine „Informationsecke“ nutzen und so deutlich machen: wir als Senioren und Seniorinnen gehören auch zum CVJM. Acht CSI-Mitglieder waren dabei, um die vorbei gehenden
„älteren“ Besucher am Markt der Möglichkeiten anzusprechen.

 

Viele ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen machten es möglich, dass wir Erinnerungen teilen konnten. Für manche Besucher war es neu, dass auch älter gewordene Menschen einen
Platz im CVJM haben. Wir konnten unseren Flyer verteilen und zum Mitmachen einladen. Unser Magazin ANSTÖßE – sogar die neueste Ausgabe war schon da - fand viele Abnehmer.

 

Ein besonderes Angebot gab es am Freitag: im Haus des CVJM Nürnberg e. V. haben wir am Begegnungsnachmittag für Senioren und Seniorinnen aus Nürnberg, dem Landesverband
Bayern und Besucher und Besucherinnen des Kirchentages teilgenommen. Silke Traub aus Oberöwisheim sprach zum Thema: „Zeit, die mir (uns) noch bleibt.“ Bei Kaffee und Kuchen (siehe Foto unten) gab es vieles zu besprechen und auszutauschen. Dieser Nachmittag war von einigen unserer Vorstandsmitglieder mit geplant worden und wir konnten selbstverständlich auf unsere CSI und unsere Aktivitäten aufmerksam machen und dazu einladen.

Eure Regina Bäumer

 

        CSI-Begegnungswoche 2023

                     Die Fotos oben machte Margret Engelke aus Emden.

 

Das Evangelium in den Urgeschichten

 

CSI Begegnungswoche 2023 in Bad Blankenburg

 

Endlich konnte unsere Begegnungswoche in in Bad Blankenburg in Thüringen stattfinden. Vom 7. bis 14. Mai 2023 waren wir – 90 Seniorinnen und Senioren - in den wunderbar über dem Ort gelegenen Häusern der Evangelischen Allianz zusammen. Die meisten

Teilnehmer und Teilnehmerinnen kannten sich von früheren Begegnungen, und so gab es bei der Ankunft herzliche Begrüßungen. Etwa zehn Gäste waren zum ersten Mal dabei. Sie wurden liebevoll in die Gemeinschaft aufgenommen.

 

Für viele der Teilnehmenden war es der erste Besuch an diesem Ort, wo Gott eine riesengroße Segensgeschichte geschrieben hat. Wir hatten alle Häuser mit den Namen

„Glaube“, „Liebe“, „Hoffnung“, „Treue“ und „Frieden“ belegt und mussten für einige Teilnehmer sogar noch Zimmer in der nahegelegenen Landessportschule nutzen. Das Team des Allianzhauses hat uns sehr liebevoll betreut und wir konnten uns für die vielen Programmpunkte bei den äußerst schmackhaften Mahlzeiten stärken.

 

Das Thema für diese Woche „Gnade von Anfang an – das Evangelium in den Urgeschichten hatte viele angesprochen. Die täglichen Bibelarbeiten hielt unser ehemaliger Vorsitzender, Pfarrer i.R. Klaus Jürgen Diehl. Er hatte kurzfristig für den erkrankten Prof. Johannes Berthold diesen Dienst übernommen. Folgende Themen wurde behandelt „Und Gott sah, dass es gut war, „Da machte Gott der Herr den Menschen aus Staub von der Erde, „Ihr werdet sein wie Gott, „Wo ist dein Bruder Abel?, „Ich will die Erde nicht noch einmal vernichten“ und zuletzt „Wohlauf, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen.

 

Klaus Jürgen Diehl machte uns deutlich, mit welcher Leidenschaft Gott diese Welt und die Menschen „ihm zum Ebenbild“ geschaffen hat und ihnen immer nachgegangen ist um mit ihnen Gemeinschaft zu haben. Gott sagt den Fortbestand der Menschen zu und macht dies mit dem Regenbogen und zuletzt durch Jesus Christus und das Zeichen des Kreuzes sichtbar.

 

Beim Abendmahlgottesdienst am Samstag hielt unser Vorstandsmitglied Thomas Brendel die Predigt zum Thema „Und der Herr sprach zu Abraham. Er zeigte auf, dass Gott seine Menschen beruft und sie auf den Weg schickt und sie segnet. Wir waren als Gemeinschaft zum Tisch des Herrn eingeladen und wurden so für unseren weiteren Weg gestärkt und gesegnet.

Regina Bäumer

 

Statements von Teilnehmerinnen und Teilnehmern

 

"Überreich beschenkt" ist nicht nur der Titel eines Liedes, das ich gerne gesungen habe, sondern ist auch mein Fazit am Ende der Begegnungswoche im Evangelischen Allianzhaus in Bad Blankenburg. Beschenkt durch Begegnungen mit Menschen, die ich schon kannte oder neu kennenlernen durfte. Beschenkt durch Gespräche, Lachen, gemeinsame Unternehmungen, Singen und Hören auf Gottes Wort. Gott selbst hat diese Tage zu einem überreichen Geschenk gemacht. Dafür danke ich ihm! In den täglichen Bibelarbeiten hat uns Klaus Jürgen Diehl Texte aus der Urgeschichte ausgelegt. Es ist schon erstaunlich, dass Gottes Gnade trotz Versagens seiner Menschen, seiner Geschöpfe, immer wieder aufleuchtete. Die Tage verliefen in einer guten Atmosphäre. So hab ich es jedenfalls empfunden. Sie waren gut geplant und letztlich auch gut umgesetzt worden. Ein herzliches Dankeschön den CSI-Verantwortlichen! Wenn Gott will und wir leben, sehen wir uns im nächsten Jahr wieder!

Jürgen Hein, Bottrop

 

Wir waren auf unsere erste CSI-Begegnungsfreizeit sehr gespannt, freuten uns besonders auf fundierte Bibelarbeiten und wurden nicht enttäuscht. Die Urtexte des AT wieder zu hören und zu vertiefen hat sehr gutgetan. Z. B. der Aspekt der „Inkonsequenz“ des Schöpfers, wie Klaus J. Diehl es nannte, war so eine Entdeckung. Bei Gott ist also Strafe kein konsequenter, pädagogischer Automatismus. Auch nicht, wenn wir uns abwenden, wenn wir meinen, es mal wieder besser zu wissen als Gott. Dann geht uns Gott trotzdem erneut nach, wie bei Adam und Eva und wie bei Kain nach dem Brudermord an Abel. Ich bin sehr dankbar für diesen inkonsequenten, liebenden Gott. In Erfurt im Dom durften wir eine Führung der „Extra-Klasse“ von einem erfahrenen Domküster erleben und der Besuch des „Bauhaus-Museums“ in Weimar lädt mich unbedingt zu einem erneuten Besuch dort ein. Danke für die tolle, reibungslose und umsichtige Organisation.Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr auf der Bundeshöhe in Wuppertal wieder dabei sein können.

Ulrike Dawin

 

2019 war ich das erste Mal bei einer CSI-Tagung dabei. Für 2020 wurde Bad Blankenburg angekündigt. Wie oft hatte ich die Allianzkonferenzen von dort im ERF gehört und mein Wunsch war es schon immer, alles einmal vor Ort zu sehen. Die Berichte von Suse Chmell und Dr. Reinhardt Schink haben mich beeindruckt, und ich durfte erfahren, wie viel Gnade und Segen an diesem Ort sind und auch weiterhin ins ganze Land getragen wird.

Jutta Selbach, Wermelskirchen

 

In dieser Woche ist mir wieder neu bewusst geworden, was wir für einen genialen Schöpfer haben! Bis ins kleinste Detail hat er alles für uns und letztlich mich selbst erschaffen. ER ist lebendig, zeigt Gefühle, sucht den Kontakt zu uns. ER will uns begegnen – und das hat er auch in dieser Woche getan. Danke Vater!

Inge Böhl, Wermelskirchen

Durch Anklicken vergrößert sich das Bild zur besseren Sichtbarkeit. Sie schließen das vergrößerte Foto mit einem Klick oben rechts auf das "x"!

CSI-Ticker im Mai 2022: CSI-Mitgliederversamm-lung in Wittmund - Klaus Jürgen Diehl gibt CSI-Vorsitz ab - Albrecht Kaul wird der Nachfolger - mit Regina Bäumer wird eine Frau Vize-Vorsitzende

Am Ende einer ereignisreichen Begegnungswoche in Wittmund: Albrecht Kaul und Klaus Jürgen Diehl.

 

Unten: Das neue CSI-Vorstands-Team.

Thomas Brendel aus Görlitz, Leonore Berger aus Warendorf, Albrecht Kaul aus Kassel, Margret Ozdyk aus Lüdenscheid, Regina Bäumer aus Freudenberg und Ingrid Sörgel aus Heilsbronn

Jürgen Werth berichtet über die Polenreise der CSI 2021:                  "40 Rosen auf den Todesgleisen"

Jürgen Werths Bericht über die Polenreise 2021
Die Datei öffnet sich mit Klick auf das "PDF"-Symbol. Dann können Sie es lesen, herunterladen und ausdrucken, wenn Sie möchten!
40 Rosen auf den Todesgleisen.pdf
PDF-Dokument [834.3 KB]

In Würde alt werden

Diesen Vortrag von Heidi Krause-Frische, den sie auf dem Tag der Seniorinnen und Senioren des CVJM-Westbundes am 10.10.20 gehalten hat, finden Sie zum Lesen oder Herunterladen unter dem grauen Menüpunkt "Lesenswerte Tipps" (das Feld mit der Nr. 10).

Die CSI auf einen Blick!
Flyer CSI 2022 Webversion.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Das jährliche Magazin "ANSTÖßE" finden Sie unter "Unser Magazin ANSTÖßE" (ganz links in der grauen Schalt- fläche Nr. 8!

------------------------------

Das Faltblatt mit dem Programm der Begegnungswoche 2024 ist da!

------------------------------

Das neue "BRIDGES"-Heft der internationalen Vereinigung von CVJM/YMCA-Sekretären im Ruhestand ist da - jetzt neu mit Übersetzung!

Druckversion | Sitemap
© CVJM-Senioren-Initiative