CVJM-Senioren-Initiative
CVJM-Senioren-Initiative

Diaschau über CSI-Reisen der letzten Jahre und Kurzbericht über die 2016er Oslo-Fahrt und die Genf-Reise 2017

 

Wenn Sie noch keinen "flash-player" (kostenlos) auf Ihrem Rechner installiert haben, fordert Sie das System auf, dieses zu tun. Dann können Sie unsere automatische Fotoschau erst richtig genießen.



London, Istanbul und sogar China waren schon Ziele von Fahrten, die die CSI in den letzten Jahren vorbereitet und durchgeführt hat.

 

2015 ging es nach Nordpolen, im Jahr 2016 nach Oslo, 2017 nach Genf, 2018 ging es nach Lissabon und 2019 wird es nach Colmar und Straßburg im Nachbarland Frankreich gehen.

Durchs Anklicken des Rechtecks mit dem Pfeil unten rechts auf der Diashow-Leiste können sie eine Vollbildansicht genießen!


Nach dem Drücken der "Esc"-Taste (ganz oben links auf der Tastatur) kommen Sie wieder zurück zur kleinen Ansicht.

 

 

Erinnerungen an die CSI-Reise nach Genf

 

Im September 2017 wollten wir  unter anderem den Spuren von drei Männern folgen: Jean Calvin, Henry Dunant, John Mott. Wir erlebten mit ihnen drei Höhepunkte.

 

Gleich am ersten Tag beim Ökumenischen Rat der Kirchen: eine einfühlsame Führung durch eine engagierte Mitarbeiterin vor allem in der Kapelle des Hauses. Der Gesamteindruck des Raumes, in dem Elemente aus verschiedenen Mitgliedskirchen zu einer Raumeinheit zusammenfinden, beeindruckende Einzelteile wie die aus Kriegsmunition gefertigten schweren Kreuze, die durch die Reihen gereicht wurden, Kriegs- und Friedenszeichen zugleich.

 

Einheit in der Vielfalt, nicht nur im sakralen Raum, sondern im ganzen Haus, in den Vorträgen zur Struktur des ÖRK und zum "interreligiösen Dialog," das war ein erster Höhepunkt der Reise; nur über John Mott war nicht viel zu erfahren. Sein Name war bekannt, Informationen zu seiner Person und seiner Bedeutung für CVJM und ÖRK konnten wir beitragen, was dankbar angenommen wurde. Immerhin war der US-Amerikaner Mott von 1926 bis 1937 Präsident des CVJM-Weltbundes und von 1948 bis 1953 Ehrenpräsident des ÖRK.

Gleich in der Nachbarschaft liegt die Zentrale des Internationalen Roten Kreuzes mit Museum. In der Eingangshalle begrüßte uns Henry Dunant am Schreibtisch sitzend, - als Gründer des Roten Kreuzes! Das Museum ist nach neuesten museumsdidaktischen Gesichtspunkten eindrucksvoll gestaltet. Allerdings, der CVJM kam nicht vor. Dunant gehörte 1855 zu den Gründern des CVJM-Weltbundes in Paris. Es gibt auch eine Statue für Henry Dunant, die uns die Stadtführerinnen allerdings nicht zeigten, nur ein Schiff der "Weißen Flotte" trägt seinen Namen. Henry Dunant ist "verfemt",  offiziell nicht mehr, aber tatsächlich.

Der Sonnabend war der Stadt und dem See gewidmet. Die Nüchternhet des reformierten Domes beeindruckt ebenso wie die Bürgerhäuser, die unverhohlen Erfolg und Reichtum der Besitzer repräsentieren, aber auch durch An- und Aufbauten zeigen, daß Glaubensmigranten nicht nur aufgenommen, sondern integriert wurden, was zu Erfolg und Ruhm der Stadt entscheidend beitrug.

 

Am Sonntag: Teilnahme am Festgottesdienst zum Reformationsjubiläums des Bundes der evangelisch-lutherischen Kirchen der Schweiz, "Bound to be Free. " Zwei Stunden singen, beten, Predigt, szenische Lesungen in insgesamt zehn Sprachen zu erleben, das ist fast wie Pfingsten gewesen: jeder hört und versteht die Botschaft über Sprachgrenzen hinweg.

 

Beim anschließenden Picknick in der Genfer Gemeinde waren wir uns einig: Das war der zweite Höhepunkt, wenn auch nicht die Begegnung mit Calvin, den anschließend nur einige Unentwegte im Reformationsmuseum suchten und "besuchten."

 

Und gleich am Montag der dritte Höhepunkt: Besuch beim Weltbund der CVJM/YMCA.  Das war für alle Teilnehmer eine Premiere. Die herzliche, geschwisterliche Begrüßung durch den Generalsekretär Johan Vilhelm Eltvik und seine Mitarbeiter, die Gastfreundschaft und das ungezwungene Gespräch über die Arbeit des Weltbundes, da merkten wir es deutlich: wir sind als Geschwister im CVJM weltweit verbunden und sind uns so nah, wie es eng war im Sitzungszimmer. Wohltuend auch die Bescheidenheit des schönen Domizils gegenüber den Palästen der UNO-Organisationen und die Erkenntnis, dass auch wenige engagierte Menschen zum Frieden der Welt beitragen können Genf, eine "Weltstadt" des CVJM, des Roten Kreuzes, der Kirchen, der Völker, eine imposante, schöne Stadt. Das wurde uns deutlich bei Stadtrundfahrt und Altstadtrundgang, bei der Schifffahrt auf dem See, im Botanischen Garten und in der Umgebung mit Weinbergen und idyllischen Dörfern. In den Weinbergen lag auch unser Hotel, in dem wir sehr gut vesorgt wurden, sogar mit Schweizer Käsefondue.

 

Die drei Männer, denen wir nachspüren wollten, kamen in Infoblättern,  Andachten und Gesprächen zu Wort. Jean Calvin ist in Genf gegenwärtig im Reformationsmuseum und in Denkmälern, aber man spürt auch dem Stadtbild an, daß es von seinem Geist geprägt ist.

 

Henry Dunant begegneten wir natürlich im Museum des Roten Kreuzes, in der Stadt gibt es von diesem zu Lebzeiten "verfemten" Sohn der Stadt nur wenige Spuren, obgleich er den ersten Friedensnobelpreis erhalten hat.

 

John Mott, der als zweiter CVJMer einen Friedensnobelpreis erhalten hat, kam nur beim CVJM-Weltbund vor, beim ÖKR konnten wir den Mitarbeitern Informationen über ihn geben.

Wir haben unterschiedliche Spuren in Genf gefunden und haben uns  bereichert  auf den langen Heimweg gemacht.

                                                                                                            Rolf Karkmann

Oslo-Fahrt 2016 - Kurzbericht

Bild oben: Die Reisegruppe vor einer der hölzernen Stabkirchen.

 

Bild unten: Blick in den Oslo-Fjord

 

 

Die Senioren-Städte-Reise 2016 führte uns nach Oslo. Von Kiel ging es per Minikreuzfahrt 22 Stunden gen Norden. 33 Personen erlebten die Hauptstadt Norwegens bei herrlichstem Sommerwetter, obwohl wir bereits September hatten. Innenstadt, das modern gestaltete ehemalige Hafenviertel AkerBrygge, die futuristische Oper, aber auch die Museumsinsel Bygdöy mit den historischen Schiffen der Wikinger, von Fridtjof Nansen und Thor Heyerdahl, die Nobelpreishalle und der Vigelandspark gehörten zum Programm. Aber auch der Besuch beim CVJM (KFUK/KFUM) mit den Initiatoren von TEN SING Deutschland und der Gottesdienst mit der deutschsprachigen Gemeinde, haben uns mit dieser Reise tiefe Eindrücke in das Land vermittelt. Obwohl Oslo verhältnismäßig nahe ist, war die Reise für viele der erste Besuch in dieser beeindruckenden Stadt.

Hallo, liebe CSI-Homepage-Besucher!

Die PDF-Datei des aktuellen Heftes 2019/2020 zum Ansehen und Herun-terladen finden Sie links im Menüpunkt "Unser Magazin Anstöße"!

Bitte beachtet unseren Info-Brief für die Städtereise 2019 nach Straßburg und Colmar (F)!

Links auf dieser Seite ist es der fünfte Menüpunkt von oben.

 

Siehe Seite: CSI auf dem Ev. Kirchentag '19

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CVJM-Senioren-Initiative